Informationen rund um Farbstoffe in der Kosmetik

Die Farben und Pigmente finden Sie in Seifen und anderen Produkten unter den sog. CI-Nummern in der Ingredients-(INCI-)Liste.

Jede Farbe hat eine bestimmte CI-Nummer-(Color-Index-Nummer) - außerdem sind alle zugelassenen Farbstoffe in 4 verschiedene Anwendungsbereiche (1 bis 4) eingeordnet :

 

Anwendungsbereich 1 - für alle kosmetischen Mittel

Anwendungsbereich 2 - nicht erlaubt zur Anwendung am Auge (z.B. Lidschatten oder Abschminkprodukte)

Anwendungsbereich 3 - nicht erlaubt an den Schleimhäuten (z.B. Lippenstifte oder Mundwasser)

Anwendungsbereich 4 - nur zur kurzen Verweildauer auf der Haut erlaubt (z.B. Seife und andere Reinigungsmittel)

 

Welche Farbstoffe werden überhaupt in Kosmetika verwendet?

Farbpigmente

Seit über 40.000 Jahren verwenden Menschen Farbpigmente - Früher bestanden diese aus verbranntem Holz (Ruß), Eisenoxiden, Eiweißen und Baumharzen.

Pigmente sind Oxide mit Anlagerungen von metallischen Mineralien.

Die in der Kosmetik verwendeten Pigmente sind feine Pulver, die weder öl- noch wasserlöslich sind. Hauptsächlich werden Eisenoxid, Chromoxid, Titanoxid und Zinkoxid verwendet.

Manganpyrophophat (violett), Aluminiumsulfosilikat (ultramarin) und Eisenzyanid (preußisch-blau) werden als komplexe Salze ebenfalls verwendet.

Pigmente sind nicht geeignet zum Färben von Badezusätzen oder Emulsionen, da sie nicht wasserlöslich sind. Sie würden auf der Haut anhaften, da sie sich im Badewasser sammeln und von der Wasseroberfläche aus automatisch auf der Haut landen...Farbpigmente sind - je nach Anwendungsbereich (siehe oben) für alle Arten von dekorativer Kosmetik geeignet.

 

Pflanzenfarbstoffe

Sind natürliche Extrakte aus Blättern, Blüten, Früchten, Holz und Fruchtkernen verschiedenster Pflanzen. 

Sie werden vor allem zum Färben von Haaren und Textilien verwendet und auch zur Färbung von kosmetischen Produkten.

Sie sind wasserlöslich, nicht deckend und leider nicht lichtbeständig.

z.B. blauer Farbstoff aus Indigo-Blättern, gelber Farbstoff aus Karotten und grün aus Spinat, Brennessel usw.

 

Interferenz-Pigmente

Sind changierende Perlglanzpigmente, die aus Glimmerplättchen (Mica) bestehen, welche mit Titandioxid beschichtet sind. Charakteristisch für das Interferenzphänomen ist, dass in Abhängigkeit von der Titandioxid-Schichtdicke ganz bestimmte Wellenlängen des einfallenden Lichtes reflektiert bzw. durchgelassen werden, wobei die entstehenden Farben zueinander komplementär sind.

Interferenzpigmente erschließen in Ergänzung zu Silberpigmenten zahlreiche Variationsmöglichkeiten bei der Erzielung farbiger Nuancen, auch in Verbindung mit Farbpigmenten.

Wir kennen dieses Phänomen vom Schimmern einer Muschel oder Perle. 

Die Farben fallen nicht sehr kräftig aus, sie schimmern farbig.

Ganz im Gegensatz zu den...

 

...Perlglanz-Pigmente

Diese sind ähnlich aufgebaut wie die Interferenzpigmente. Sie bestehen aus Glimmertitan (Mica), Titandioxid und Eisenoxid. Dadurch sind sie viel kräftiger in der Farbe.

Mineralische Perlglanz-Pigmente sind für den Anwendungsbereich 1 zugelassen!

 

Lebensmittelfarbstoffe

Sie sind wasserlöslich, nicht deckend und werden meist aus Natrium-, Kalium- oder Calciumsalzen synthetisch hergestellt. 

Man bekommt sie meist in flüssiger oder Pastenform. 

Sie bestehen normalerweise aus 1% Farbstoff und 99% Wasser. 

Sie sind für den Anwendungsbereich 1 zugelassen.

(Ausnahmen: E128: blauroter Azofarbstoff, E 154: braun-gelbes Gemisch aus Azofarbstoffen und E155: rötlich-brauer Azofarbstoff)

 

 Titaniumdioxid

CI77891 - Wird aus Mineralien hergestellt. Die Seife wird schön weiß und kräftige Farben bekommen so einen wunderschönen pastelligen Ton.  Das Pulver ist auch häufiger Bestandteil von Zahnpasta, Deckweiss, Sonnenschutz usw.

Ich benutze nanopartikelfreies (also größere Partikel) für meine Seifen, so kann die Hautbarriere nicht überwunden werden. 

 

 Tonerden

Sie ergeben eher hellere Naturtöne (keine satten, leuchtenden Farben) - halten leider nicht so lange  und verlieren sehr schnell an Farbintensität in der Seife. Ich mag die weiße Tonerde (Kaolin) oder die grüne Tonerde (in meiner Haarseife). 

Heil- oder Tonerde ist fein gemahlener Löss bzw. Gestein (s. Wiki).

Die Abbaugebiete finden sich überall auf der Erde, die Wirkung ist jedoch in etwa die gleiche. 

Alle Erden enthalten wichtige Spurenelemente wie Zink, Selen, Kupfer, Lithium oder Mangan und  sind sehr mineralstoffreich. Kieselsäure, Kalium, Eisen, Magnesium, Kalzium, Natrium und Titan sind die wichtigsten Bestandteile.

 

 

 


KONTAKT: 

Seifenmanufaktur

Clean&Meer

Michaela Weber

TELEFON:

04367/7179649

ADRESSE:

Nordlandstr. 40

23775 Großenbrode

seifenshop@gmx.de